Hochsensibilität

Hochsensibel als Mann? Gefühle zeigen & sich verletzlich machen?

Für das heutige Interview in meinem Podcast „Hochsensibel & stark“ war mein Freund Jannis zu Besuch. Wir haben darüber gesprochen, wie es für ihn hochsensiblen Mann war, eine Ausbildung zum Mechaniker zu absolvieren und wie es ist aktuell als Ingenieur zu arbeiten.

Wenn du nach ganz unten scrollst kannst du die ganze Podcastfolge anhören.

Als Jannis 17 war, hat er eine Ausbildung zum Landmaschinenmechnaiker gemacht. Im Interview sagt er, dass einer der Gründe, warum er nicht mehr unbedingt in diesem Bereich arbeiten wollte und später noch Maschinenbau studiert hat, war, dass ein schroffer Ton herrschte.

Während seiner Zeit als Mechaniker hat er die Erfahrung gemacht, dass er keine Gefühle zeigen solle und oft gehört, dass Männer in seinem Betrieb als Mädchen beschimpft wurden – was natürlich politisch unkorrekt und sehr fragwürdig ist. Es fiehl ihm schwer, sich „zusammen zu reißen“ und er fand die Stimmung die durch diese Art des Umgangs miteinander herrschte, unangenehm.

Inzwischen spricht er sehr gerne über seine Gefühle, auch gerne mit anderen Männer, und freut sich, dass er z.B. nach dem Studium einen guten Freund gefunden hat, der auch sensibel ist und mit dem er über alles gefühlsmäßige und alle Themen, die hochsensible Menschen beschäftigen, besonders gut sprechen kann.

Jannis ist der Meinung, dass es das Leben für ihn besonders lebenswert macht, wenn der tiefgehende Verbindungen zu anderen Menschen aufbaut und sich austauscht. Er sagt, dass dies ist für ihn viel besser möglich, wenn er sich öffnet und sich verletzlich zeigt, denn dann sprechen eventuell auch andere Menschen in seinem Umfeld, wie z.B. andere Männer über ihre Gefühle und eine engere Verbindung kann entstehen.

hochsensibel als mann Hochsensibilität
Was ist für dich typisch männlich? Hast du bei dir auch schonmal Stereotypen entdeckt, die du dann hinterfragt hast?

Während seiner Ausbildung war es ein Gefühl der Angst, dass ihm entgegengebracht wurde, wenn er auch nur versucht hat „Schwäche zu zeigen.“ Im Podcast haben wir auch darüber gesprochen, dass vermeintliche Schwäche ganz oft wirkliche Stärke ist, genau wie z.B. Brené Brown mit ihrem Spruch „Strong back. Soft front. Wild heart.“ ausdrücken möchte.

Dass ich finde, dass Hochsensibilität und Sensibilität stärken sind und als solche gesehen werden solllten, ist übrigens auch einer der Gründe, warum ich meinen Podcast „Hochsensibel & stark“ genannt habe.

In schwierigen Situationen Rückgrat zu beweisen, dir selbst treu zu sein und deine Wahrheit zu sprechen erfordert oft viel mehr Mut, denn dieses soft bleiben und sich verletzlich zeigen macht mich natürlich viel angreifbarer, als wenn ich „dicht mache“ und eine harte Schale nach außen habe und meine Gefühle verstecke.

Ich persönlich versuche dennoch immer diesen Weg zu gehen und offen und ehrlich zu komunizieren, was gerade los ist, auch wenn ich mich dadurch angreifbarer mache. Ich denke verletzt werden gehört leider, wie viele menschliche Erfahrungen, die sich manchmal schön und manchmal gar nicht gut anfühlen, zum Leben dazu und es lässt sich leider sowieso nicht vermeiden, daher versuche ich nicht so sehr, mich dadurch zu schützen.

Viel wichtiger ist es mir, resilient zu sein und meine Faktoren, die für Resilienz in meinem Leben sorgen, zu stärken (Hier geht’s zu meiner Podcastfolge zum Thema Resilienz). Generell bin ich resilienter, wenn ich Selbstfürsorge betreibe und mich gut um mich selbst sorge. Ein weiterer wichtiger Faktor sind soziale Beziehungen in meinem Leben, die mir eine Art Sicherheitsnetz geben und mich auffangen, wenn ich verletzt werde oder anderen Herausforderungen in meinem Leben gegenüberstehe.

Ein Hörer meines Podcasts hat zum Thema Hochsensibilität als Mann folgendes Buch empfohlen (Affiliatelink).

Was denkst du über das Thema sensibel sein, Gefühle zeigen und Verletzlichkeit? Ich freu mich über deinen Kommentar!

PS: Am 06.05. findet mein kostenfreies Webinar „Glücklicher & zufriedener als hochsensibles Multitalent – Die wichtigsten 5 Faktoren“ statt. Vielleicht hast du ja Lust dabei zu sein?

Die ganze Podcastfolge kannst du hier anhören:

Hinterlasse eine Antwort