Hochsensibilität

Hochsensibel als Mann / Hochsensible Männer – Interview mit Psychologe Tom Falkenstein

In der heutigen Podcastfolge von „Hochsensibel und stark“ zum Thema „Hochsensibel als Mann“ ist Tom Falkenstein zu Gast. Er hat vor einigen Jahren das Buch „Hochsensible Männer“ geschrieben, über das ich mit ihm besprochen habe und ist Psychologe und Therapeut.

Wenn du ganz nach unten scrollst, findest du die ganze Podcastfolge in voller Länge.

Wie ist Tom auf die Idee gekommen, ein Buch über hochsensible Männer zu schreiben?

Er hat in London als Therapeut gearbeitet und hatte in einer Zeitspanne vermehrt hochsensible Männer in Therapiesitzungen. Dadurch ist er nach einiger Zeit auf das Thema Hochsensibilität gestoßen und hat dann auch u.A. Workshops bei Elaine Aron besucht.

Letzten Endes hat er das Buch Hochsensible Männer geschrieben, da ihm aufgefallen ist, dass es ansonsten nur Bücher auf den Markt gibt, die von Frauen und auch meist für Frauen geschrieben wurden.

Besondere Herausforderungen hochsensibler Männer

Tom sagt im Interview, dass es im Prinzip keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, was die Hochsensibilität betrifft. Der Unterschied liegt darin begründet, dass Männer anders sozialisiert werden und ihnen oft direkt oder indirekt vermittelt wird, dass es nicht gut sei, Gefühle zu zeigen, zu weinen oder andere vermeintlich „weibliche Züge“ zu haben.

Bedürfnisse hinter Emotionen erkennen

Ein kleines Beispiel einer Übung, die dir dabei helfen kann deine Emotionen zu regulieren, bzw. der erste Schritt in diese Richtung ist, dass du deine Emotionen wahrnimmst und benennen kannst, berichtet Tom. Hinter Emotionen stehen Bedürfnisse, doch manchmal nehmen Menschen zuerst ein diffuses „negatives“ Gefühl war und es dauert einige Zeit, bis es erkannt werden kann.

Imagination als Tool

Einen weiteren interessanten Ansatz, von dem Tom berichtet, der neben Dingen wie Achtsamkeit und Selbstfürsorge vielen hochsensiblen Männern helfen kann, ist die Imagination. Dabei geht es kurz gesagt z.B. darum, dass du dir Situationen vorstellt, um dadurch bestimmte Emotionen zu kreieren und dich anders zu fühlen, als du es zuvor getan hast.

Hier geht’s zum Buch von Tom Falkenstein: Hochsensible Männer

Mehr von Tom Falkenstein kannst du hier auf seiner Website erfahren: www.hsp-eu.com

Hinterlasse eine Antwort